Arhiva | 6:42 pm

CODEXUL ALIMENTAR:CEL MAI NOU SI MAI EFICACE MOD DE EPURARE SI EXTERMINARE A UMANITATII LA NIVEL MONDIAL

29 oct.

La baza Codex-ului Alimentarius stă istoria prea puţin cunoscută a înfiinţării Trustului Mondial al Chimiei Farmaceutice

Aţi auzit vreodată de Codex Alimentarius? Dacă nu, să nu fiţi surprinşi. Este unul din cele mai bine păstrate „secrete deschise” ale guvernanţilor din umbră. Este planificat să intre în vigoare la 31 decembrie 2009 şi s-ar putea să fie cel mai mare dezastru pentru sănătatea noastră, aşa cum lumea nu a mai văzut. Codex Alimentarius va seta standardele de siguranţă alimentară, regulile şi reglementările în vigoare în peste 160 de ţări, adică 97% din populaţia lumii.

Denumirea Codex Alimentarius provine din limba latină şi se traduce prin legea produselor alimentare sau codul produselor alimentare. Comisia de comerţ Codex Alimentarius este acum finanţată şi condusă de Organizaţia Mondială a Sănătăţii (OMS, ce aparţine Naţiunilor Unite, ONU) şi FAO (Organizaţia pentru Alimente şi Agricultură a SUA).
Codex Alimentarius este o colecţie de standarde alimentare adoptate…

Vezi articolul original 7.808 cuvinte mai mult

Romania lucrului BINE facut are șase case frumoase

29 oct.

10460526_651770901588637_47248012898016808_n

Prima casă a fost cumpărată de Klaus Iohannis în 1992 și este situată pe Strada Bâlea, nr. 29. În declarațiile de avere depuse în anii 2004, 2007, 2008 și 2009, președintele interimar al PNL a susținut că imobilul se întinde pe o suprafață de 21,6 mp. În schimb, începând cu decarația din 2010, acesta a precizat că suprafața este de 377 mp, fără nicio explicație cu privire la diferența de 355,4 mp. Mai mult, inițial Iohannis a susținut că soția sa deține jumătate din casa de pe Bâlea, pentru ca, ulterior, să declare că el și Carmen Iohannis sunt posesorii întregului imobil.

În 1999, familia Iohannis a mai cumpărat un apartament – aceasta este categoria la care îl încadrează – , situat pe Strada Nicolae Bălcescu nr. 29, în zona ultracentrală a Sibiului. Imobilul cu pricina a fost închiriat unei instituții bancare. Numai că, printr-o decizie recentă a Tribunalului Brașov…

Vezi articolul original 1.144 de cuvinte mai mult

MAFIOTUL PENAL TRAIAN BASESCU INEBUNIT DE SPAIMA : FAMILIA RIDZI CARE A FOST UN PILON DE BAZA AL REGIMULUI TRAIAN BASESCU MUSCA MANA CARE I-O HRANIT!

29 oct.

Traseismul permis prin ”Ordonanța Dragnea” dă naștere la situații cu adevărat hilare, iar oamenii care au mâncat o pâine bună alături de Traian Băsescu și fosta guvernare mușcă mâna care i-a hrănit.

Familia Ridzi a fost un pilon de bază al regimului Traian Băsescu. Primarul de Petroșani, Tiberiu Iacob Ridzi și Monica Iacob Ridzi, au fost extrem de apropiați de Elena Băsescu, ba mai mult, Monica Ridzi are pe cap un dosar în care este condamnată în prima instanță. Conform presei locale, Ridzi ar fi ”împrumutat” bani de la Ministerul Tineretului pentru a-i finanța campania Elenei Băsescu, alături de care se afișa în permanență.

Timpul a trecut, vremurile politice s-au schimbat, iar cei din familia Ridzi au ajuns să înfiereze cu mânie măsurile luate de Traian Băsescu și guvernul Boc. Cei doi uită, probabil, că la momentul respectiv se aflau în PDL, iar Monica Ridzi semna hârtii prin guvernul condus de Emil Boc.

Transferați de câteva zile la UNPR, cei din familia Ridzi îi avertizează pe oamenii din Petroșani că ”în spatele candidatului Klaus Iohannis se află oamenii lui Băsescu, cei care au distrus această țară: Blaga, Roberta Anastase, Videanu, Blejnar și ceilalți…”. De neuitat momentele în care actualul candidat pe care cei doi îl susțin, Victor Ponta, adăuga invariabil în această înșiruire și numele Monicăi Iacob Ridzi.

De remarcat că Tiberiu Iacob Ridzi îl înfierează pe Vasile Blaga, cel care până în urmă cu câteva zile i-a fost șef de partid. Nu o uită nici pe Roberta Anastase, cea care i-a fost prietenă foarte bună Monicăi Iacob Ridzi.

content-image

EDITIA GERMANA A PUBLICATIEI HUFFINGTON POST ,O NIMICESTE PE CANDIDATA LA PREZIDENTIALE LENUTA DI’PLESCOI ,CARE ESTE IMPLICATA IN AFACEREA MICROSOFT -EADS SI CARE A AJUNS PANA LA CANCELARIA ANGELEI MERKEL!

29 oct.

udrea_tiriac
Elena, Udrea, Ion Ţiriac, Ioan Rus, precum şi oameni importanţi din Germania ar fi implicaţi în dosarele Microsoft şi EADS, scrie ediţia germană a publicaţiei Huffington Post, într-un amplu articol publicat pe 25 octombrie.

„Cel mai mare scandal de coruptie din istoria Uniunii Europene a avut loc sub influenta EADS”, scriu jurnaliştii nemţi, precizând că nume grele de la Berlin apar în actele procurorilor.

Fostul Cancelar Gerhard Schröder, în al cărui mandat a început afacerea, Klaus Mangold, Ion Ţiriac, dar şi Ioan Rus, care reprezenta Daimler Transilvania, ar avea legătură cu acest dosar.

Publicaţiile în limba germană, Huffington Post şi Der Freitag, scriu că numele Elenei Udrea apare în dosarul EADS, „cel mai mare scandal de corupţie din istoria Uniunii Europene”.

„În afara firmelor EADS Deutschland GmbH, Fujitsu Siemens Computers și Microsoft, în legătură cu această tranzacţie apar şi numele lui Gerhard Schroder, fost cancelar german, Bodo Hombach, fost coordonator al Pactului de Stabilitate în sud-estul Europei, ale oamenilor de afaceri Ion Ţiriac, Klaus Mangold, precum şi cel al candidatului la Preşedinţia României, Elena Udrea”, mai scriu jurnaliştii nemţi, potrivit jurnalul.ro.

Sub umbrela EADS, compania europeană în domeniul aerospaţial, candidatul la Preşedinţia României, Elena Udrea, mai mulţi demnitari europeni, dar şi oamenii de afaceri Ion Ţiriac şi Klaus Mangold ar fi primit mită în valoare de peste 60 de milioane de euro.

Direcţia Naţională Anticorupţie din România anchetează înalţi membri ai Guvernului şi ai serviciilor secrete din România. Aceştia ar fi încasat peste 60 milioane de euro mită, pentru a facilita, în anul 2005, un contract de peste 743 de milioane de euro în România pentru EADS. Din această sumă, peste 9 milioane de euro ar fi ajuns la Dorin Cocoş, care a încercat să ascundă adevarată provenineţă a banilor prin mai multe credite, scrie Der Freitag.

 Articolul din Huffington Post şi articolul din Der Freitag.

Die rumänische Antikorruptionsbehörde Directia Nationala de Anticoruptie (DNA) ermittelt gegen hochrangige Regierungsmitglieder und Geheimdienstoffiziere des Landes: Diese haben über 60 Mio. Euro an Schmiergeldern kassiert, um EADS im Jahr 2005 einen Auftrag über 743 Mio. EUR in Rumänien zu ermöglichen. Die Gelder stammen zum Teil aus den Töpfen der EU. Neben EADS Deutschland GmbH, Fujitsu Siemens Computer und Microsoft tauchen im Zusammenhang mit diesem Geschäft auch die Namen von Gerhard Schröder, Bodo Hornbach, Ion Tiriac und Klaus Mangold auf – genauso wie jener der rumänischen Präsidentschaftskandidatin Elena Udrea.

Der in deutschen Medien bislang kaum beachtete Fall gilt schon jetzt als das komplexeste kriminelle Vorgehen auf Konzern- und Regierungsebene in der Geschichte der IT und Sicherheitstechnik. Ermittelt wird derzeit in den USA, in Österreich und Rumänien.

Tatsächlich wurde der im August 2004 und 2005 überarbeitete und unterzeichnete Vertrag zur Sicherung der rumänischen Außengrenze seinerzeit in Anwesenheit von Gerhard Schröder unterschrieben und von Klaus Mangold und Ion Tiriac auf den Weg gebracht. Allein das ist zunächst weder illegal, noch ungewöhnlich. Im Gesamtkontext betrachtet tauchen bei den rumänischen und US-ermittlern indes etliche Fragen auf.

Denn der Vertragstext hat es in sich. Darin verpflichtete sich der rumänischen Staat, vertreten durch das Innenministerium MAI, das sich wiederum durch die hauseigene Agentur SC COMEX SA vertreten ließ, zur Zahlung von 743 Mio. EUR an EADS, eine Summe, die von zunächst 650 Mio. auf 543 Mio. reduziert und 2009 um 200 Millionen EUR aufgestockt wurde.

Quellen in Bukarest zufolge wird die DNA spätestens kommende Woche die parlamentarische Aufhebung der Immunität von mehreren ehemaligen Ministern und Abgeordneten fordern und damit die Ermittlungen gegen sie einleiten.

Eine der zentralen Figuren dabei ist Ioan Rus – ehemaliger Generaldirektor bei DaimlerChrysler Transsilvanien (bis 2000), danach rumänischer Innenminister und ebenfalls Drahtzieher des MAI-EADS-Deals. Aus den vorliegenden Berichten der DNA an die Adresse des rumänischen Parlaments lässt sich belegen:

Fujitsu Siemens hat sowohl im Microsoft- als auch im EADS Korruptionsskandal als Geldwäsche-Einrichtung fungiert. Auf ,,Bitte von Fujitsu Siemens” wurden Offshorekonten in Zypern gegründet, über die hochrangige Minister Zahlungen in Form von Consultinghonoraren oder als Cashentnahmen erhielten. Fujitsu Siemens hat u.a. als zweiten Geldtransferkanal die Firmen Gessa und Profinet eingesetzt, an welche ,,Provisionen” in Höhe von insgesamt 15 Prozent der Auftragssumme geflossen sind. In einer Geheimvereinbarung zwischen EADS Deutschland GmbH und dem MAI wird Fujitsu Siemens in einem Teilbereich als exklusiver Subunternehmer mit einem Auftragsvolumen in Höhe von rund 60 Mio. EUR bedacht. Diese Gelder wurden von FSC über die bestehenden und neu eingerichteten Offshorefirmen in Zypern an hochrangige Regierungsmitglieder Rumäniens weitergeleitet.

Präsidentschaftskandidatin im Visier der Ermittler

Eine der prominenten Figuren in diesem Spiel ist die aktuelle Präsidentschaftskandidatin Elena Udrea. Diese deklarierte neun Millionen Euro Schmiergelder, die ihr ehemaliger und jetzt in Dubai untergetauchter Mann Dorin Cocos erhielt, gegenüber der rumänischen Finanzaufsicht kurzerhand als „Kredit” in der eigenen Vermögensaufstellung – und bestreitert jegliche Beteiligung am EADS-Fujitsu Deal „mit Nichtwissen”.

„Das Prinzip, Schmiergelder gegenüber der Finanzaufsicht als Kredite anzugeben hat seinen guten Grund”, erklärt ein Insider aus Bukarest: „Nach drei Jahren verjähren die Ansprüche auf Rückzahlung, auf diese Weise wird Geld unter den Augen der Behörden gewaschen”.

Ohnehin scheint Udrea, deren Chancen im rumänischen Wahlkampf Meinungsumfragen zufolge neben Victor Ponta und Klaus Iohannis als gut eingeräumt werden, mit der Vertuschung von Tatsachen auch in der Vergangenheit keine Probleme gehabt zu haben, wie ein Blick auf die Investmentfirma Impact Developer und Contractor belegt.

Ein internes Dokument der „Directia Inspectie si Control”, einer zunächst dem rumänischen Umweltministerium und heute dem Premierminister des Landes unterstellte Kontrollbehörde, listete im Bericht 9068 bereits 2011 auf, dass Impact Developer & Contractor gleich im Zusammenhang mit dem Millionenschweren Investitionsprojekt Greenfield, bei dem etliche Hektar des Stadtwaldes Bukarest abgeholzt werden, mehrfach illegal agierte. So wurden laut Bericht Umweltverträglichkeitsstudien, die nach EU und nationalem Recht Voraussetzung für die Umsetzung eines solchen Bauvorhabens sind, manipuliert. Aus aufgezeichneten Gesprächsprotokollen aus dem Umfeld des rumänischen Innlandsgeheimdienstes SRI, die uns vorliegen, geht zudem hervor, dass Impact Developer & Contractor mit Beamten des Rathauses Bukarest bereits 2007 über erteilte Genehmigungen redete – also lange bevor diese überhaupt vorlagen. Zudem ermittelt die nationale rumänische Antikorruptionsbehörde DNA seit Jahren gegen das Unternehmen – und fror bis zur Klärung mehrerer Sachverhalte Vermögen in Wert von über vier Millionen Euro ein. Auf diese Punkte angesprochen, antwortete Impact Developer & Contractor nicht.

Die damalige Umweltministerin Elena Udrea ignorierte die vorgelegten Berichte der Ermittlungsbehörden – und unterstützte auf diese Weise das vom Bukarester Multimillionären Gheorghe Iaciu geführte System.

Über die illegalen Vorkommnisse informierte ein Bürger im Rahmen einer Beschwerde vor zwei Jahren schließlich die EU Kommission. Auf diese Weise erreichten die Dokumente, die uns ebenfalls vorliegen, das Umwelt-Generaldirektorat der Europäischen Kommission in Brüssel. Im Mai 2012 antwortete der Leiter der Abteilung ENV.A.1, der Rumäne Ion Codescu, dass die gelieferten Informationen Dank der darin enthaltenen Informationen zur Eröffnung des Infringement-Verfahrens mit der Nummer 2012/4032 geführt hätten. Doch der Beschwerdeführer aus Bukarest lieferte die Originaldokumente der rumänischen Strafverfolgungsbehörden nicht nur an das Generaldirektorat Umwelt, er sendete die brisanten Akten als Kopie auch an den damaligen Umweltkommissar Janez Potocnik und EU-Kommissionspräsident Manuel Barroso.

Trotz der Unterlagen, die allesamt aus der Feder der rumänischen Antikorruptions- und Strafverfolgungsbehörden stammten, stellte die EU-Kommission das Infringement Verfahren im Jahr 2013 nach einem Besuch eines EU-Beamten in Bukarest wieder ein. Begründet wird der Schritt noch heute mit der Existenz einer Umweltverträglichkeitsstudie (PUZ), die sogar die rumänischen Strafverfolgungsbehörden als illegal monieren – und deren Legalität sogar rumänische Gerichte aufgehoben hatten.

Dass Elena Udrea trotz solcher Verwicklungen, sowohl im EADS, als auch im Impact Developer & Contractor Skandal um Gheorghe Iaciu heute für das Amt des rumänischen Präsidenten überhaupt kandidiert, mag zunächst als rein rumänisches Problem erscheinen. Der genaue Blick hinter die Kulissen aber zeigt: Westliche Konzerne gestalten die Korruptionsgeschäfte im Balkanland aktiv mit.

Bukarest: Kurze Wege, schnelle Zahlungen – perfekte Geschäfte am Gesetz vorbei

So wies laut der DNA-Ermittlungsakte EADS Deutschland die ersten vier Mio. EUR an Schmiergeldern bereits 2004 in einer ersten Zahlung an. Neben FSC kommen auch noch die Subunternehmen UTI und Felix Telecom als Subunternehmer von EADS Deutschland ins Spiel. Die Ermittlungen der DNA, die nach Hinweisen des FBI aufgenommen wurden, lassen Zudem Fragen an der Rolle Gerhard Schröders, Klaus Mangolds und Ion Tiriacs aufkommen: Diese machten den Deal erst möglich, indem sie in Bukarest in der betreffenden Zeit mehrere Gespräche zum Thema auf Regierungsebene führten.

Besonders fraglich erscheint dabei die Rolle von Klaus Mangold, der als ehemaliger Vorstandschef von DaimlerChrysler und Chef der Rothschild Deutschland GmbH direkte Verbindungen zum späteren und jetzt im Zentrum der Ermittlungen stehenden rumänischen Innenminister Ioan Rus unterhielt. Rus wiederum war bis zum Jahr 2000 Generaldirektor von DaimlerChrysler in Transsilvanien, um danach direkt auf den Posten des rumänischen Innenministers zu wechseln.

Ebenfalls eine der zentralen Figuren war der ehemalige Manager von Boris Becker, der auch in Deutschland bekannte Ion Tiriac. In den Ermittlungsakten der rumänischen Antikorruptionsbehörde taucht der Name seiner Bank – heute UNICREDIT TIRIAC BANK – ebenfalls in der EADS-Akte auf. Juristisch betrachtet rein zufällig ist auch die Rolle des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder, der sich 2004 vehement für die Unterzeichnung des MAI-SISF-Vertrages zwischen EADS Deutschland GmbH und dem rumänischen Staat einsetzte.

Nachdem der mit maßgeblicher Lobbyarbeit von Klaus Mangold zustande gekommene Vertrag im August 2004 unterzeichnet wurde, nahm Gerhard Schröder im Jahr 2006 einen Job als ,,Berater” bei Rothschild an – dessen Deutschlandchef der ehemalige DaimlerChrysler Vorstand Klaus Mangold ist.

In dieser Liste der wundersamen Bukarester Zufälle reiht sich ein weiterer Politpromi ein: Bodo Hornbach.

Dieser geriet als enger Vertrauter und ehemaliger Chef des Bundeskanzleramtes wiederum ins Visier der rumänischen Medien, als er mit der WAZ-Gruppe 50 Prozent der Tageszeitung ROMANIA LIBERA übernahm – und man daraufhin der Redaktion untersagte, den EADS-Fall aufzuarbeiten.

Zeugenaussagen der damaligen Redaktionscrew von ROMANIA LIBERA bestätigen die Einflussnahme der WAZ-Gruppe auf die Pressearbeit mit dem Ziel, den EADS-Skandal zu vertuschen.

Der EADS-Deutschland-Korruptionsskandal hat somit einen politischen Hintergrund: Um in die EU eintreten zu dürfen, sollte Rumänien zuvor seine Außengrenze sichern lassen. Rumänien beauftragte daraufhin die Consultingagentur BEARING POINT mit der Umsetzung einer Machbarkeitsstudie im Wert von 430.000 EUR. Innerhalb von nur zwei Tagen empfahl BEARING POINT lediglich ein Unternehmen: die EADS Deutschland GmbH.

Aufgrund dieser Empfehlung erhielt EADS Deutschland ohne öffentliche Ausschreibung den Auftrag für die Lieferung der technischen Überwachungssysteme. Es ist zumindest unverständlich, warum Gerhard Schröder als damaliger Kanzler dieses Vorgehen offensichtlich tolerierte.

Eine vom Zentrum für Investigative Medien, einer von GOOGLE und dem US Department of State finanzierten Einrichtung erstellte Grafik belegt das Firmengeflecht und die direkte Beteiligung von DaimlerChrysler.

Die Rolle von DaimlerChrysler, die de facto in Rumänien mit ION TIRIAC, IAON RUS und KLAUS MANGOLD im fraglichen Zeitraum die gesamte Spitze des EADS-Deals stellte, wurde bekanntlich in den USA im ähnlichen Kontext von der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC untersucht- im Jahr 2010 bezahlte der Konzern im Rahmen eines Abkommens mit dem amerikanischen Staat 185 Mio. EUR, um der weiteren Strafverfolgung zu entgehen.

In der Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft München I, die vergangene Woche vom unabhängigem Webzine LifeGen.de eingereicht worden ist, heißt es dazu: „Die von der rumänischen Antikorruptionsbehörde DNA aufgezeigten Wege der Schmiergelder lassen erkennen, dass EADS Deutschland GmbH von Beginn an aktiv an der Planung dieser Straftaten beteiligt gewesen sein muss”.

Tatsächlich regeln geheime Zusatzvereinbarungen im Vertrag, den die DNA auf Anfrage auch deutschen Ermittlungsbehörden zukommen lassen würde, die genaue Rolle von FUJlTSU SIEMENS
COMPUTER (FSC).

Das Unternehmen fungierte als Subunternehmer und war für den Erhalt von mindestens 60 Mio. EUR zuständig, die dann über Offshorefirmen, die von FSC mit Hilfe rumänischer Partner auf Zypern genutzt wurden, an hochrangige Mitglieder der rumänischen Regierung ausgezahlt wurden.

Die Akten der rumänischen Ermittlungsbehörden belegen auch, dass in Zypern erhebliche Cashentnahmen stattfanden. EADS Deutschland GmbH versuchte auf diese Weise nach außen hin ein „sauberes” Geschäft darzustellen und FJC als ,,normalen” Subunternehmer einzusetzen – wobei die Rolle von FSJ darin bestand, das Geld- mindestens 60 Mio. EUR – über Zypern zu waschen und als Korruptionsgeld auszuzahlen.

Eine besondere Schwere der Schuld liegt womöglich nicht nur auf Grund der per Definition als schwere organisierte Wirtschaftskriminalität zu bezeichnenden Vorgänge vor. Auch wurden Steuergelder der Europäischen Union in dreistelliger Millionenhöhe eingesetzt, wie aus dem Bericht ,,EX-POST EVALUATION REPORT ON THE RESULTS AN IMPACTS OF ACTIONS CO-FINANCED BY THE EXTERNAL BORDERS FUND ANNUAL PROGRAMME 2010„, Romania, Report set out in article 52(2) (b) ofDecision No
574/2007 /EC) hervorgeht.

Allerdings ist zu beachten, dass auch dieser Bericht von einem hohen Mitglied des rumänischen MAI verfasst wurde, um die Finanzierung der SISF-Grenze, die von EADS Deutschland umgesetzt wurde, zu rechtfertigen.

Der rumänische Staat selbst war zu keinem Zeitpunkt in der Lage, die 743 Mio. EUR selbst aufzubringen, so dass ein Teil über das PHARE-Programm der EU, ein anderer Teil über Kredite finanziert werden musste.

EADS Deutschland wiederum setzte über FSC und nachgeschaltete Firmen wie Gessa oder Profinet ein, um aus den erhaltenen Auftragsvolumina Gelder zurück nach Bukarest und Zypern fließen zu lassen, wo sie dann ihre schlussendliche Bestimmung als Korruptionsgelder erfuhren.

Was wusste Angela Merkel nach 2005?

Warum das Bundeskanzleramt über den EADS-Korruptionsskandal nicht informiert wurde und ob Bundeskanzlerin Angela Merkel von den Machenschaften in Bukarest nichts wusste, lässt sich kaum beantworten. Mangold wurde jedenfalls von Merkel für seine Verdienste um die Förderung der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Schon der Blick auf Wikipedia aber verdeutlicht, dass die Bundeskanzlerin über die Vorgänge in Bukarest hätte informiert werden müssen: ,,Innerhalb des Bundeskanzleramtes ist für den BND (sowie für die Koordinierung aller drei Nachrichtendienste des Bundes) die Abteilung 6 zuständig; deren Leiter-seit 1. Januar 2010 Günter Heiß – bekleidet daher zudem auch das Amt des sogenannten Geheimdienstkoordinators. Der Zuschuss aus dem Bundeshaushalt wurde für 2013 mit rund 531,1 Millionen Euro angegeben und 2014 mit 552,59 Millionen Euro veranschlagt.”

In der Anzeige gegen die Verantwortlichen, die Lifegen.de an die Münchner Staatsanwaltschaft stellte, heißt es daher:

„Aus der Tatsache, dass EADS Deutschland GmbH im Jahr 2013 aufgelöst und das CASSIDIAN Werk in Unterschleißheim schon ein Jahr zuvor eingestellt wurde, muss zudem der Verdacht geäußert werden, dass die Schließung der juristischen Personen EADS Deutschland GmbH und deren Tochter CASSIDIAN in erster Linie dem Ziel diente, die massiven Korruptionsstrukturen zu vertuschen und vor allem der Strafverfolgung zu entziehen. Die damit verbundenen Jobverluste wurden ggf. wissentlich in Kauf genommen”.

ARTICOLUL DIN DER FREITAG :

EADS: Korruption made in Germany

Kriminalität Der größte Korruptionsskandal der EU-Geschichte lief unter Federführung von EADS – auch prominente Deutsche tauchen in den Ermittlungsakten auf.

Ein Nutzerbeitrag von Vlad Georgescu

Die rumänische Antikorruptionsbehörde Directia Nationala de Anticoruptie (DNA) ermittelt gegen hochrangige Regierungsmitglieder und Geheimdienstoffiziere des Landes: Diese haben über 60 Mio. Euro an Schmiergeldern kassiert, um EADS im Jahr 2005 einen Auftrag über 743 Mio. EUR in Rumänien zu ermöglichen. Die Gelder stammen zum Teil aus den Töpfen der EU. Neben EADS Deutschland GmbH, Fujitsu Siemens Computer und Microsoft tauchen im Zusammenhang mit diesem Geschäft auch die Namen von Gerhard Schröder, Bodo Hornbach, Ion Tiriac und Klaus Mangold auf – genauso wie die rumänische Präsidentschaftskandidatin Elena Udrea.

Der in deutschen Medien bislang kaum beachtete Fall gilt schon jetzt als das komplexeste kriminelle Vorgehen auf Konzern- und Regierungsebene in der Geschichte der IT und Sicherheitstechnik innerhalb der EU. Ermittelt wird derzeit in den USA, in Österreich und Rumänien.

Tatsächlich wurde der im August 2004 und 2005 überarbeitete und unterzeichnete Vertrag zur Sicherung der rumänischen Außengrenze seinerzeit in Anwesenheit von Gerhard Schröder unterschrieben und von Klaus Mangold und Ion Tiriac auf den Weg gebracht. Allein das ist zunächst weder illegal, noch ungewöhnlich. Im Gesamtkontext betrachtet tauchen bei den rumänischen und US-ermittlern indes etliche Fragen auf.

Denn der Vertragstext hat es in sich. Darin verpflichtete sich der rumänischen Staat, vertreten durch das Innenministerium MAI, das sich wiederum durch die hauseigene Agentur SC COMEX SA vertreten ließ, zur Zahlung von 743 Mio. EUR an EADS, eine Summe, die von zunächst 650 Mio. auf 543 Mio. reduziert und 2009 um 200 Millionen EUR aufgestockt wurde.

Quellen in Bukarest zufolge wird die DNA spätestens kommende Woche die parlamentarische Aufhebung der Immunität von mehreren ehemaligen Ministern und Abgeordneten fordern und damit die Ermittlungen gegen sie einleiten.

Eine der zentralen Figuren ist Ioan Rus – ehemaliger Generaldirektor bei DaimlerChrysler Transsilvanien (bis 2000), danach rumänischer Innenminister und ebenfalls Drahtzieher des MAI-EADS-Deals. Aus den uns vorliegenden Berichten der DNA an die Adresse des rumänischen Parlaments lässt sich belegen:

Fujitsu Siemens hat sowohl im Microsoft- als auch im EADS Korruptionsskandal als Geldwäsche-Einrichtung fungiert. Auf ,,Bitte von Fujitsu Siemens” wurden Offshorekonten in Zypern gegründet, über die hochrangige Minister Zahlungen in Form von Consultinghonoraren oder als Cashentnahmen erhielten.

Fujitsu Siemens hat u.a. als zweiten Geldtransferkanal die Firmen Gessa und Profinet eingesetzt, an welche ,,Provisionen” in Höhe von insgesamt 15 Prozent der Auftragssumme geflossen sind. In einer Geheimvereinbarung zwischen EADS Deutschland GmbH und dem MAI wird Fujitsu Siemens in einem Teilbereich als exklusiver Subunternehmer mit einem Auftragsvolumen in Höhe von rund 60 Mio. EUR bedacht. Diese Gelder wurden von FSC über die bestehenden und neu eingerichteten Offshorefirmen in Zypern an hochrangige Regierungsmitglieder Rumäniens weitergeleitet.

Präsidentschaftskandidatin im Visier der Ermittler

Eine der prominenten Figuren in diesem Spiel ist die aktuelle Präsidentschaftskandidatin Elena Udrea. Diese deklarierte Schmiergelder, die ihr ehemaliger und jetzt in Dubai untergetauchter Mann Dorin Cocos erhielt, gegenüber der rumänischen Finanzaufsicht kurzerhand als „Kredit“ in der eigenen Vermögensaufstellung – und bestreitert jegliche Beteiligung am EADS-Fujitsu Deal „mit Nichtwissen“.

„Das Prinzip, Schmiergelder gegenüber der Finanzaufsicht als Kredite anzugeben hat seinen guten Grund“, erklärt ein Insider aus Bukarest: „Nach drei Jahren verjähren die Ansprüche auf Rückzahlung, auf diese Weise wird Geld unter den Augen der Behörden gewaschen“.

Ohnehin scheint Udrea, deren Chancen im rumänischen Wahlkampf Meinungsumfragen zufolge neben Victor Ponta und Klaus Iohannis als gut eingeräumt werden, mit der Vertuschung von Tatsachen auch in der Vergangenheit keine Probleme gehabt zu haben, wie ein Blick auf die Investmentfirma Impact Developer und Contractor belegt.

So blieben unter der damaligen Umweltministerin Udrea interne Berichte der Regierungs-Kontrollbehörde im Zusammenhang mit Unregelmäßigkeiten im sogenannten Greenfield-Projekt, einem Bauvorhaben in dreistelliger Millionenhöhe bei dem weite Teile des Stadtwaldes Bukarest dem Erdboden gleichgemacht wurden, einfach  unbearbeitet – bis sie verjährten. Obwohl die derzeit gegen EADS ermittelnde Antikorruptionsbehörde DNA schon vor einigen Jahren gegen Impact ermittelte, und seitdem einen Teil des Firmenvermögens sicherstellte, verhinderte Udrea den großen Schlag gegen Impact – dessen Hauptaktionär Gheorghe Iaciu wiederum derzeit gemeinsam mit der britischen Großbank HSBC im Blickpunkt der US-Börsenaufsicht SEC steht.

Dass Elena Udrea trotz solcher Verwicklungen, sowohl im EADS, als auch im Impact Developer & Contractor Skandal um Gheorghe Iaciu heute für das Amt des rumänischen Präsidenten überhaupt kandidiert, mag zunächst als rein rumänisches Problem erscheinen. Der genaue Blick hinter die Kulissen aber zeigt: Westliche Konzerne gestalten die Korruptionsgeschäfte im Balkanland aktiv mit.

Bukarest: Kurze Wege, schnelle Zahlungen – perfekte Geschäfte am Gesetz vorbei

So wies laut der DNA-Ermittlungsakte  EADS Deutschland die ersten vier Mio. EUR an Schmiergeldern bereits 2004 in einer ersten Zahlung an. Neben FSC kommen auch noch die Subunternehmen UTI und Felix Telecom als Subunternehmer von EADS Deutschland ins Spiel.

Die Ermittlungen der DNA, die nach Hinweisen des FBI aufgenommen wurden, lassen zudem Fragen an der Rolle Gerhard Schröders, Klaus Mangolds und Ion Tiriacs aufkommen: Diese machten den Deal erst möglich, indem sie in Bukarest in der betreffenden Zeit mehrere Gespräche zum Thema auf Regierungsebene führten.

Besonders fraglich erscheint dabei die Rolle von Klaus Mangold, der als ehemaliger Vorstandschef von DaimlerChrysler und Chef der Rothschild Deutschland GmbH direkte Verbindungen zum späteren und jetzt im Zentrum der Ermittlungen stehenden rumänischen Innenminister Ioan Rus unterhielt. Rus wiederum war bis zum Jahr 2000 Generaldirektor von DaimlerChrysler in Transsilvanien, um danach direkt auf den Posten des rumänischen Innenministers zu wechseln.

Ebenfalls eine der zentralen Figuren war der ehemalige Manager von Boris Becker, der auch in Deutschland bekannte Ion Tiriac. In den Ermittlungsakten der rumänischen Antikorruptionsbehörde taucht der Name seiner Bank – heute UNICREDIT TIRIAC BANK – ebenfalls in der EADS-Akte auf.

Juristisch betrachtet rein zufällig ist auch die Rolle des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder, der sich 2004 vehement für die Unterzeichnung des MAI-SISF-Vertrages zwischen EADS Deutschland GmbH und dem rumänischen Staat einsetzte. Nachdem der mit maßgeblicher Lobbyarbeit von Klaus Mangold zustande gekommene Vertrag im August 2004 unterzeichnet wurde, nahm Gerhard Schröder im Jahr 2006 einen Job als ,,Berater” bei Rothschild an – dessen Deutschlandchef der ehemalige DaimlerChrysler Vorstand Klaus Mangold ist.

In dieser Liste der wundersamen Bukarester Zufälle reiht sich ein weiterer Politpromi ein: Bodo Hornbach.  Dieser geriet als enger Vertrauter und ehemaliger Chef des Bundeskanzleramtes wiederum ins Visier der rumänischen Medien, als er mit der WAZ-Gruppe 50 Prozent der Tageszeitung ROMANIA LIBERA übernahm – und man daraufhin der Redaktion untersagte, den EADS-Fall aufzuarbeiten.

Zeugenaussagen der damaligen Redaktionscrew von ROMANIA LIBERA bestätigen die Einflussnahme der WAZ-Gruppe auf die Pressearbeit mit dem Ziel, den EADS-Skandal zu vertuschen.

1 Milliarde Dollar: Preis für den EU- und Schengeneintritt?

Der EADS-Deutschland-Korruptionsskandal hat einen politischen Hintergrund: Um in die EU eintreten zu dürfen, sollte Rumänien zuvor seine Außengrenze sichern lassen. Rumänien beauftragte daraufhin die Consultingagentur BEARING POINT mit der Umsetzung einer Machbarkeitsstudie im Wert von 430.000 EUR. Innerhalb von nur zwei Tagen empfahl BEARING POINT lediglich ein Unternehmen: die EADS Deutschland GmbH. Auf Grund dieser Empfehlung erhielt EADS Deutschland ohne öffentliche Ausschreibung den Auftrag für die Lieferung der technischen Überwachungssysteme. Es ist zumindest unverständlich, warum Gerhard Schröder als damaliger Kanzler dieses Vorgehen offensichtlich tolerierte.

Eine vom Zentrum für Investigative Medien, einer von GOOGLE und dem US Department of State finanzierten Einrichtung, erstellte Grafik, die das Firmengeflecht und die direkte Beteiligung von DaimlerChrysler verdeutlicht, nährt den Verdacht. Die Rolle von DaimlerChrysler, die de facto in Rumänien mit ION TIRIAC, IAON RUS und KLAUS MANGOLD im fraglichen Zeitraum die gesamte Spitze des EADS-Deals stellte, wurde bekanntlich in den USA im ähnlichen Kontext von der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC untersucht- im Jahr 2010bezahlte der Konzern im Rahmen eines Abkommens mit dem amerikanischen Staat 185 Mio. EUR, um der weiteren Strafverfolgung zu entgehen.

In einer Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft München I, die vergangene Woche vom unabhängigen, seit 2001 bestehenden Webzine LifeGen.de eingereicht worden ist, heißt es dazu: „Die von der rumänischen Antikorruptionsbehörde DNA aufgezeigten Wege der Schmiergelder lassen erkennen, dass EADS Deutschland GmbH von Beginn an aktiv an der Planung dieser Straftaten beteiligt gewesen sein muss“.

Tatsächlich regeln geheime Zusatzvereinbarungen im Vertrag, den die DNA auf Anfrage auch deutschen Ermittlungsbehörden zukommen lassen würde, die genaue Rolle von FUJlTSU SIEMENS COMPUTER (FSC). Das Unternehmen fungierte als Subunternehmer und war für den Erhalt von mindestens 60 Mio. EUR zuständig, die dann über Offshorefirmen, die von FSC mit Hilfe rumänischer Partner auf Zypern genutzt wurden, an hochrangige Mitglieder der rumänischen Regierung ausgezahlt wurden.

Die Akten der rumänischen Ermittlungsbehörden belegen auch, dass in Zypern erhebliche Cashentnahmen stattfanden. EADS Deutschland GmbH versuchte auf diese Weise nach außen hin ein „sauberes” Geschäft darzustellen und FJC als ,,normalen” Subunternehmer einzusetzen – wobei die Rolle von FSJ darin bestand, das Geld- mindestens 60 Mio. EUR – über Zypern zu waschen und als Korruptionsgeld auszuzahlen.

Eine besondere Schwere der Schuld liegt womöglich nicht nur auf Grund der per Definition als schwere organisierte Wirtschaftskriminalität zu bezeichnenden Vorgänge vor. Auch wurden Steuergelder der Europäischen Union in dreistelliger Millionenhöhe eingesetzt, wie aus dem Bericht ,,EX-POST EVALUATION REPORT ON THE RESULTS AN IMPACTS OF ACTIONS CO-FINANCED BY THE EXTERNAL BORDERS FUND ANNUAL PROGRAMME 2010″, Romania, Report set out in article 52(2) (b) ofDecision No 574/2007 /EC) hervorgeht.

Allerdings ist zu beachten, dass auch dieser Bericht von einem hohen Mitglied des rumänischen MAI verfasst wurde, um die Finanzierung der SISF-Grenze, die von EADS Deutschland umgesetzt wurde, zu rechtfertigen. Der rumänische Staat selbst war zu keinem Zeitpunkt in der Lage, die 743 Mio. EUR selbst aufzubringen, so dass ein Teil über das PHARE-Programm der EU, ein anderer Teil über Kredite finanziert werden musste. EADS Deutschland wiederum setzte über FSC und nachgeschaltete Firmen wie Gessa oder Profinet ein, um aus den erhaltenen Auftragsvolumina Gelder zurück nach Bukarest und Zypern fließen zu lassen, wo sie dann ihre schlussendliche Bestimmung als Korruptionsgelder erfuhren.

Was wusste Angela Merkel nach 2005?

Warum das Bundeskanzleramt über den EADS-Korruptionsskandal nicht informiert wurde und ob Bundeskanzlerin Angela Merkel von den Machenschaften in Bukarest nichts wusste, lässt sich kaum beantworten. Mangold wurde jedenfalls von Merkel für seine Verdienste um die Förderung der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet.

Schon der Blick auf Wikipedia aber verdeutlicht, dass die Bundeskanzlerin über die Vorgänge in Bukarest hätte informiert werden müssen: ,,Innerhalb des Bundeskanzleramtes ist für den BND (sowie für die Koordinierung aller drei Nachrichtendienste des Bundes) die Abteilung 6 zuständig; deren Leiter-seit 1. Januar 2010 Günter Heiß – bekleidet daher zudem auch das Amt des sogenannten Geheimdienstkoordinators. Der Zuschuss aus dem Bundeshaushalt wurde für 2013 mit rund 531,1 Millionen Euro angegeben und 2014 mit 552,59 Millionen Euro veranschlagt.”

In der Anzeige gegen die Verantwortlichen, die Lifegen.de an die Münchner Staatsanwaltschaft stellte, heißt es daher: „ Aus der Tatsache, dass EADS Deutschland GmbH im Jahr 2013 aufgelöst und das CASSIDIAN Werk in Unterschleißheim schon ein Jahr zuvor eingestellt wurde, muss zudem der Verdacht geäußert werden, dass die Schließung der juristischen Personen EADS Deutschland GmbH und deren Tochter CASSIDIAN in erster Linie dem Ziel diente, die massiven Korruptionsstrukturen zu vertuschen und vor allem der Strafverfolgung zu entziehen. Die damit verbundenen Jobverluste wurden ggf. wissentlich in Kauf genommen“.

Der Beitrag erschien im Original bei LifeGen.de

JURNALISTUL MOISE GURAN : ” ELENA UDREA CUNOSCUTA CA LENUTA DI ´PLESCOI II VA DA LOVITURA FATALA BOSOROGULUI INAMORAT TRAIAN BASESCU!”

29 oct.

Basescu udrea
Jurnalistul Moise Guran consideră că, în urma evenimentelor din ultima vreme în care Dorin Cocoș a ajuns cu cătușe la mâini în beciurile poliției, Elena Udrea ar trebui să se retragă din cursa prezidențială. Guran scrie că Elena Udrea, una dintre ”marionetele” lui Traian Băsescu îi va da lovitura Maestrului său.

”Trebuie că doamna Elena Udrea este cam dezamăgită după ultimele evenimente, probabil şi pentru dezvăluirile procurorilor în cazul Microsoft şi traficul de influenţă făcut de fostul său soţ, dar şi pentru că preşedintele Traian Băsescu, cel mai important susţinător al său, a declarat cu subiect şi predicat faptul că nu crede în şansele acesteia la preşedinţie.
Băsescu a mărturisit clar că tot ceea ce îl interesează de la candidatura Elenei Udrea este propulsarea partidului în care viitorul fost preşedinte se va înscrie a doua zi după ce va fi revenit la civilie.
Momentul este unul critic şi important, pentru că Elena Udrea este, într-adevăr, mult mai inteligentă decât alte marionete ale actualului preşedinte. De fapt, deşi este soldatul perfect şi singurul în care Traian Băsescu mai are încredere, deprinzând cu timpul arta păpuşeritului de la marele său Maestru, Elena Udrea va sfârşi în mod inevitabil prin a-l întrece pe acesta. (Sau, ca să reformulez, sfârşitul politic al lui Traian Băsescu va veni abia atunci când Elena Udrea şi doar ea îi va da lovitura fatală. Dar sincer nu prea mă interesează soarta celor doi, căci eu nu cred că vor mai juca un rol important în soarta ţării noastre.)
Desigur acesta este deocamdată un scenariu SF, dar azi el este mai apropiat decât era acum patru ani. Pe atunci lumea îl acuza pe Emil Boc, prim-ministru al ţării noastre că nu este decât o marionetă a lui Traian Băsescu, dar cei care ştiu mai în detaliu funcţionarea guvernului Boc ar putea să povestească, de exemplu, faptul că nici ministrul de Finanţe, nici Emil Boc nu aveau, cu adevărat, ultimul cuvânt în privinţa alocării fondurilor. Îl avea ministrul Dezvoltării de atunci, Elena Udrea. Atenţie, este acelaşi guvern în care Dorin Cocoş, soţul de atunci al doamnei, punea miniştri precum Gabriel Sandu, pentru a-i folosi ca pe unelte, apoi, la licitaţii de sute de milioane de dolari.
Dar să venim într-un prezent care, din nou, pare că nu mai are răbdare. Se scurge contra cronometru către un soi de catastrofă tipic românească, una care sigur nu ne va omorî, dar nici nu exclud posibilitatea să ne arunce câţiva ani înapoi în timp. Adevărata problemă acum este faptul că deşi Traian Băsescu recunoaşte că lansarea candidatului Elena Udrea n-a avut drept scop decât promovarea partidului (cursa pentru Cotroceni fiind doar o platformă de marketing electoral) deşi, probabil şi Traian Băsescu, şi Elena Udrea sunt suficient de inteligenţi, niciunuia dintre ei nu pare să-i pese de faptul că marele beneficiar al exerciţiului lor de imagina este Victor Ponta.
Premierul a avut pretextul perfect, în această campanie, pentru a nu mai vorbi despre cum a gestionat ţara, ci pentru a-şi canaliza energiile în aţâţarea celor destui care, pur şi simplu, îl urăsc pe Băsescu. Ponta chiar a ridicat miza, asociindu-i şi pe Macovei, şi pe Iohannis unui Traian Băsescu, uite, implicat în campanie, ba chiar – între cele două tururi de scrutin, este deja previzibil – va smulge şi câteva procente de la electoratul de dreapta, anunţând public numirea lui Călin Popescu Tăriceanu în locul său, premier la Palatul Victoria.
Făcută ţăndări de aventura politică “Udrea la preşedinţie”, Dreapta veritabilă va pierde alegerile, ba chiar va pierde şi Opoziţia, căci, vă mai amintiţi, tot ceea ce doreşte tandemul Udrea-Băsescu este o poziţionare de lider anti-Ponta în următorii doi ani, pentru a putea câştiga alegerile din 2016. (Asta dacă nu cumva Elena Udrea va considera că, până atunci, ea ar putea fi un premier mai bun decât Traian Băsescu, Maestrul ce trebuie, firesc, depăşit.)
Dar acestea sunt detalii. Întrebarea, acum, este dacă acest joc a meritat. Dacă filmul ăsta care îl va face pe Victor Ponta preşedinte, lăsând întreaga putere unei găşti care probabil va scoate dinţii DNA-ului, nu e cumva un preţ cam mare pentru resuscitarea omului politic Traian Băsescu?
Acum, după ce nu mai e niciun dubiu că DNA-ul intră şi în ai lor ca în brânză, vă spun sincer că nu mai înţeleg care este diferenţa între Elena Udrea şi Victor Ponta. Dacă aş fi Elena Udrea aş profita de reţinerea lui Dorin Cocoş pentru a mă retrage din cursa electorală. O retragere glorioasă e mai bună decât o înfrângere cu beneficii şi fără scrupule.”, scrie Guran pe biziday.ro

FOSTUL UFEDIST ,PENELIST ,PEDELIST ,GABRIEL SANDU O FUGIT DE LA ICCJ!

29 oct.

Fostul ministru al Cominicațiilor, Gabriel Sandu, al cărui mandat de reținere pentru 24 de ore în Dosarul Microsoft a expirat chiar în timp ce se afla la ÎCCJ, a fugit din fața magistraților.

Când a aflat că este mandatul i-a expirat, Sandu a luat-o la fugă de la Înalta Curte, anunță România tv. Însă, el nu este liber. Magistrații de la ÎCCJ decid chiar acum dacă îl vor aresta pentru 30 de zile sau va rămâne în libertate.

TUPEISTA LENUTA DI ´PLESCOI SOCHEAZA SI UIMESTE PE ZI CE TRECE ,PRIN FAPTUL CA INCEARCA SA SCAPE DE PUSCARIE ;NEGAND ORICE LEGATURA CU AFACEREA MICROSOFT SI PRIN LIPSA DE OMENIE FATA DE SOTUL EI ;FOST MUNCITOR DORIN COCOS ,CARE A SCOS-O DIN MIZERIE SI O FACUT-O TIGANCUSA DE IATAC A AMOREZULUI TRAIAN BASESCU!

29 oct.

Elena Udrea șochează și uimește pe zi ce trece! Nu doar prin ce face, ci și prin ceea ce spune în campania prezidențială. După ce a spus că nu ținea banii la comun cu fostul soț, Dorin Cocoș, deși s-a îmbogățit după divorț (n.r. cum a reușit, din moment ce fiecare era cu banii lui?), și nu făcea multe alte lucruri în comun cu el, Elena Udrea continuă să uluiască.

Ea recunoște că momentul în care și-a văzut fosta pereche cu cătușe la mâni a fost dificil și a continuat să ofere detalii rușinoase despre cei 10 ani de căsnicie.

”Nu e un moment ușor pentru mine reținerea fostului meu soț. Eu nu știam ce afaceri are și câți bani are, nu pentru că nu m-ar fi interesat, dar nu aveam nici timp pentru a sta de vorbă. Eram foarte ocupată cu cariera mea politică. Știam că e om de afaceri, ce să mă intereseze ce face în plus?!”, a declarat Udrea la Digi 24.

%d blogeri au apreciat: